12h Rennen Nürburgring GP • by
Dominik Strohmeier war dann im dritten Stint dran. Leider musste auch er früher in die Box, weil er merkte, dass etwas mit seinem Internet nicht in Ordnung war. Als dann der Fahrerwechsel auf Andre fertig war, stieg der Router von Dominik aus und er konnte nicht mehr am Rennen teilnehmen, da sein Router gar nicht mehr wollte. Also ging es dann zu dritt weiter und alle Pläne wurden über den Haufen geworfen.

Als vierter Fahrer kam dann Andre Nubi an das Steuer, aber er war nicht da! Das stille Örtchen hatte gerufen. Nach ein klein wenig Verspätung konnte auch Andre loslegen. Er spulte seine Runden souverän ab und konnte einige Positionen wieder gut machen. Leider konnte Dennis in seinem zweiten Stint nicht zeigen, was in ihm steckt, weil er Schäden am Porsche hatte, die durch Kontakte am Heck des Boliden mit anderen Fahrer zustande kamen.

Als dann Chris in seinem zweiten Stint Positionen gut machte, musste er während der Fahrt das Lenkrad von der Base abziehen und wieder draufsetzen, weil das Lenkrad nicht mehr mitmachen wollte. Dabei zog der Bolide in eine Mauer. Da beschloss Andre, in Abstimmung mit seinem Team, seine Fahrzeit zu verlängern und seinen Tank mit 120l voll zu machen und ihn leer zu fahren, damit das Team einige Positionen gut machen konnte. Die Taktik ging auf. Andre konnte einige Positionen gut machen.

Im dritten Stint von Dennis konnte er souverän seine Postion halten, bis ein Treffer am Heck des Porsche ihm wieder Schäden einbrachte. Aber trotz der Schäden schaffte es Dennis, seine Position konstant zu halten. Das konnte aber niemanden den Spaß nehmen und die "Jungs" fuhren ihre Stints bis in die Nacht hinein.

Als es dann auf der Strecke dämmerte und es dunkel wurde, rief Andre in sein Mikro: "Ich will mehr! Im Dunklen fahren, macht richtig Spaß!" Als dann in der Dunkelheit der letzte Stint von Andre begann, hatte er auf einmal mit Bildeinbrüchen zu kämpfen. Sein PC stotterte und man dachte, der PC stürzt gleich ab. Das tat dem Ehrgeiz vom Andre keinen Abbruch und er trat weiter das Pedal zum Boden. 

Eine halbe Stunde vor dem letzten Fahrerwechsel des Rennen bemerkte Andre ein rotes Symbol an der Anzeige für die Bremsen. Die Bremsbeläge waren abgenutzt und mussten irgendwann getauscht werden. Das kostet Zeit und Andre versuchte den Tausch der Beläge so lange wie möglich hinauszuzögern oder sogar zu vermeiden. Aber kurz vor dem Boxenstopp bemerkte er, dass die Bremsen schwächer wurden. Also wurde beschlossen, beim
Fahrer-wechsel die Bremsbeläge zu tauschen.

Als dann Chris wieder am Steuer war, konnte er die verlorene Zeit aufholen und pirschte sich an P25 ran. Kurz vor Rennende schaffte es Chris nach vielen nerven-aufreibenden Runden, sich direkt hinter P24 zu klemmen und ein Zweikampf begann. In der vorletzen Runde der 12h wurde dieser Zweikampf abrupt beendet, weil Chris dem Vordermann einen Treffer auf das Heck gegeben hat.
Durch das starke Bremsen hat sich das Heck des Boldien weggedreht und der Kampf um P24 war vorbei.

Trotz allem schaffte das Team dann nach 12 aufreibenden Stunden und vieler spannender Aufholjagden einen souveränen Platz 25.

Das Team war stolz und begeistert über das Rennen, da es richtig viel Spaß gemacht hat! Die Atmosphäre war einfach geil. Als ob man live vor Ort an der Strecke ist, die durch den Stream von Bloodyrain1984 und Laura Luft entstanden war.
Durch die Erfahrung, die Dennis gemacht hat, entschloss er sich, weiter in Assetto Corsa Competizione für Monkeyboys Racing zu starten!

Natürlich wird trotzdem Gran Turismo Sport erhalten bleiben.
Der 25.04.2020 stellte unseren Fahrer und Lackierer
Dennis Gräf aka mbr-BluePogona vor besondere Herausforderungen.


Durch die anhaltende Corona Pandemie gehörte er zu denjenigen, die massiv Probleme mit dem Playstation Netzwerk hatten und er entschied sich, in Assetto Corsa Competizione (ACC) seine ersten "Gehversuche" zu machen.
Durch unseren Streamer Bloodyrain1984 aka Benny bekam er die ersten Kontakte zu anderen Fahrern - z.b. lowyaltychris aka Christian Zanger, Kolbini aka Lucas Kolb, NanoLPLukas aka Lukas Salenga.

Nach kurzer Zeit kam die Frage auf, ob er denn nicht beim 12h Rennen auf dem Nürburgring der RRVGT mitfahren möchte. Dennis schloss sich darauf dem routinierten Team von lowyaltychris aka Christian Zanger von NT-Racing an. Die weiteren Fahrer waren Andre Nubi und Dominik Strohmeier. Chris und das Team wünschten, dass im Teamnamen und der Lackierung des Boliden die Monkeyboys eine wichtige Rolle spielen und auch erkennbar sein soll, das ein Fahrer der Affenbande dabei ist. Also wurde das Team "No Monkeyboys? = No Racing!" benannt und das Aussehen des Boliden den Farben der Monkeyboys angepasst. Als Fahrzeug wurde der Porsche 991II GT3 R gewählt.

Durch ein anderes Projekt und private Angelegenheiten hatte Dennis nur eine Woche Zeit, in ACC Fuß zu fassen und für das Rennen zu trainieren, aber dank der Unterstützung des Teams konnte sich Dennis jeden Tag steigern, zudem war es sein erstes Langstreckenrennen, an dem er teilnahm. Die Nervosität stieg und stieg.

Dann war am 24.04.2020 der Abend der Qualifikation gekommen. Durch Serverprobleme konnte leider nur ein Fahrer teilnehmen und das restliche Team musste von der Zuschauertribüne Andre Nubi anfeuern. Es war allen klar, dass von den teilnehmenden 40 Teams auch einige "Aliens" bei diesem Event dabei sind, aber als dann die ersten Zeiten gefallen waren, klappten erst einmal ein paar Kinnladen runter. Andre schaffte trotzdem einen souveränen 27. Platz.

Am 25.04.2020, um 11:00 Uhr, wurde für Denns die Nervösität immer stärker. Der PC wurde hochgefahren, der Stream von Bloodyrain1984 wurde eingeschaltet, man traf sich im Teamspeak und ACC wurde gestartet. Trinken wurde besorgt, alles kontrolliert und es konnte los gehen.

Obwohl die Rennleitung viele Versuche und Tests unternommen hat, um Problemen vorzubeugen, kam es trotzdem zu einem Problem. Punkt 12 Uhr sollte das Rennen starten, aber durch Serverprobleme und mehrmaligen Neustarts des Servers war es nicht möglich, die Start-reihenfolge aus der Qualifikation herzustellen. Um 12:30 Uhr wurde dann von der Rennleitung, mit dem Einverständnis der Teams, beschlossen die Qualifikation zu ignorieren und das Rennen so zu starten, um keine weitere Verzögerung zu bekommen. Das Team wurde vom Server auf P25 gesetzt und Chris machte sich bereit.

Das 12h Rennen auf dem Nürburgring wurde gestartet!
Fahrerwechsel war immer nach 1 Stunde geplant. Kurz bevor der Stint von Dennis los ging, wurde er immer nervöser. Chris fuhr souverän und spulte seine Runden ab. Während des ersten Stints von Dennis war er extrem nervös und auf einmal knackste das Rig von Dennis und er konnte nicht mehr so bremsen, wie er es gewohnt war. Das Frontteil des Rigs hat sich aus der Arretierung gedrückt und war locker. Dennis explodierte fast vor Nervösität, aber dank der erfahrenen ACC-Teamkollegen konnte er sich beruhigen und spulte seine Runden ab.
Durch mehrere unbeabsichtigter Treffer von anderen ins Heck des Porsche musste Dennis früher als erwartet in die Box, da der Porsche zu stark beschädigt war. Damit war der erste Stint von Dennis in seinem ersten Langstreckenrennen beendet.

© 2020 Monkeyboys Racing  •  Erstellt mit Wix.com  •  Firefox optimiert

IMPRESSUM:            christianschmenk@gmail.com

Technischer Support: Chris S.         Realisierung & Gestaltung: Heinz Z.